Liebe Mitglieder und Freunde der Evangelischen Kirchengemeinde Frankfurt-Hausen, liebe Spenderinnen und Spender!

Auch ein herzliches Dankeschön an unsere Grafik-Designerin Dagmar Brunk, die uns über ein Jahr hinweg mit ihren liebevollen Illustrationen begleitet und erfreut hat. ©Dagmar Brunk, brunk design
Auch ein herzliches Dankeschön an unsere Grafik-Designerin Dagmar Brunk, die uns über ein Jahr hinweg mit ihren liebevollen Illustrationen begleitet und erfreut hat. ©Dagmar Brunk, brunk design

 

Im Januar 2017 haben wir das bisher größte Spendenprojekt in unserer Gemeinde gestartet: 40.000 Euro wollten wir an Spendengeldern einwerben, um mit der Finanzierung der neuen Stühle unseren Gemeindehaushalt nicht zu belasten. Was für eine Summe! Nur 13 Monate später haben wir dieses Ziel erreicht - ja, unsere Stühle können tatsächlich dank Ihrer Spenden vollständig bezahlt werden. Es ist für uns alle überwältigend und zeugt von einer starken Gemeinschaft, wie die Gemeinde diese große Aufgabe aus eigener Kraft, aber auch mit Hilfe über ihre Grenzen hinaus, bewältigt hat.

 

Ihnen allen sei Dank

 

Wir danken allen herzlich, die uns einfach, zweifach und sogar dreifach unterstützt haben. Dabei zählen für uns die kleinen Beiträge genauso wie die großen. Wichtig für das Projekt waren auch alle, die geholfen haben, die Spendenaktion ins Stadtviertel zu tragen und Ihre Herzen zu erreichen. Und natürlich sind wir unserer Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) dankbar, die unser Spendenprojekt mit ihrer Förderung unterstützt hat. Der Zuschuss der Landeskirche beträgt allein knapp 10.000 Euro, indem auf drei hier gespendete Euro ein Vierter aus dem Matching Fund der EKHN kam.

 

Auch wenn es an der Oberfläche zunächst nur um Geld zu gehen scheint, so empfinden wir dieses wunderbare Ergebnis des Projekts doch auch als Segen. Denn wir haben erlebt, wie viele Menschen am Geschick der Gemeinde Anteil nehmen und bereit sind, sich einzubringen. Sehr berührt hat uns zum Beispiel, als eine junge Mutter mit Kinderwagen, offensichtlich mit Migrationshintergrund, vor der Pfarrhaustür stand und Pfarrer Holger Wilhelm fünf Euro in die Hand drückte – die Gemeinde brauche doch Geld für Stühle, sagte sie. Oder die Damen und Herren im Mittwoch-Treff der Gemeinde, die über das Jahr fast 1.000 Euro gesammelt haben.

 

Jeder hat seinen Platz bei uns. Ob im Gottesdienst, im DRIN-Café oder bei unseren verschiedenen Angeboten für Jung und Alt und für alle Menschen im Stadtteil. Wann immer Sie kommen: Bei uns sitzen Sie mittendrin. Und dank Ihrer Spende jetzt auch Ihr Nachbar.

 

Herzlichst,

Pfarrer Holger Wilhelm &
Dr. Claudia Heuser-Mainusch,
Vorsitzende des Kirchenvorstands